Kongress Energiedemokratie

Auszug aus dem Programm:
„In Deutschland scheint seit dem Ausstieg aus der Atomkraft Konsens über
die Notwendigkeit einer Energiewende zu herrschen. Ein wackeliger
Konsens, denn über die Art und den Umfang der Energiewende wird beherzt
gestritten.
Gemeinsam mit AktivistInnen, PraktikerInnen, WissenschaftlerInnen,
PolitikerInnen und mit Ihnen/Euch möchten wir über die
Möglichkeiten der demokratischen Gestaltung der Energiewirtschaft
diskutieren. Die gesamte gesellschaftliche Dynamik der Energiewende ist
viel breiter, als dass sie sich auf technologische Innovation und
Großprojekte reduzieren lässt.Aber vor welchen wirtschaftlichen, rechtlichen und sozialen
Herausforderungen stehen wir? Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es?
Das Schlagwort „Energiedemokratie“ stellt dabei einen Wegweiser für die
Organisation einer umwelt- und sozialgerechten Energieversorgung dar.

Freitag, 23.11.:
Ab 19.00 Uhr Eröffnungsveranstaltung mit Impro-Theater „Theater ohne
Probe“ im studentischen Kulturzentrum Potsdam

Samstag, 24.11.:
Programm ab 9.30 Uhr an der Universität Potsdam, Campus Griebnitzsee,
Haus 6

Der Kongress wird veranstaltet von UniSolar Potsdam e.V. in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg und der Rosa-Luxemburg-Stiftung.Aktuelles Programm und mehr Infos zum Kongress: www.energiedemokratie.net“

Schreibe einen Kommentar