Podiumsdiskussion: „Wege aus der EU-Krise – Konsequenzen für Deutschland“

Wann: Mittwoch, 28. November 2012 Uhrzeit 18:00 Uhr

Wo: Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung,
Heinrich-Mann-Allee 107, 14473 Potsdam (Eingang Friedhofsgasse)

Veranstalter: Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten in
Kooperation mit der Landeszentrale

Eintritt frei

Podiumsdiskussion mit folgenden Gästen:

Dr. Jan Hagen, Finanzwissenschaftler und Dozent an der European School
of Management and Technology (ESMT)
Herr Dr. Hagen hat Unternehmensberatung und Coaching im Bereich der
europäischen Finanzdienstleister betrieben und ist ein gefragter
Finanzwissenschaftler bei Medien, Wirtschaft und Politik.

Dr. Thomas Steg (Volkswagen AG)
Herr Dr. Steg ist seit Februar 2012 Generalbevollmächtigter des
Volkswagenkonzerns für Außen- und Regierungsbeziehungen. Viele Jahre war
der stellvertretender Sprecher der Bundesregierung.

Frau Viola von Cramon-Taubadel  (MdB, Bündnis 90/Die Grünen)
Als Mitglied des Ausschuss für Angelegenheiten der Europäischen Union
hat Frau Cramon-Taubadel großen Sachverstand bezüglich der EU-Politik.
Als Agraringenieurin ist sie bestens mit dem EU-Politikbereich
Landwirtschaft vertraut.

Michael Stübgen (MdB, CDU)
Herr Stübgen ist Mitglied im Ausschuss für Angelegenheiten der
Europäischen Union im Deutschen Bundestag. Er ist europapolitischer
Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion.

Daniela Trochowski, Finanzstaatssekretärin des Landes Brandenburg.

Moderation: Alfred Eichhorn
Die Podiumsdiskussion wird moderiert von dem Radiomoderator und freien
Journalisten Alfred Eichhorn. Bis 2009 war er Redakteur und Moderator
von „FORUM- die Debatte im Inforadio“.

Die Wirtschafts- und Finanzkrise lässt sich offensichtlich in Europa
nur schwer bändigen. Sie kommt mit immer größerer Wucht zurück, obwohl
u. a. Rettungsschirme von Seiten der europäischen Politik aufgespannt
wurden.  Die Bevölkerung – insbesondere in den Euro-Staaten – ist stark
verunsichert. In einigen EU-Ländern ist die Krise deutlich spürbar. Wie
geht es weiter?

Ist das eine Krise ohne Ausweg in Europa? Kann der Euro noch gerettet
werden? Wie kann man die Finanzmärkte bändigen? Brauchen wir eine
europäische Bankenaufsicht?  Welche Interessen verfolgt die deutsche
Wirtschaft? Kann Deutschland  Vize-Weltmeister im Export bleiben, wenn
die DM wieder eingeführt wird? Müssen wir die Schulden der Euro-Staaten
vergemeinschaften, um eine dauerhafte Lösung zu finden? Gibt es andere
unkoventionellen Lösungsmöglichkeiten?

Welche Konsequenzen haben die Lösungen für Deutschland? Wird
Deutschland die Schulden der anderen Länder übernehmen müssen? Muss es
in Europa eine gemeinsame Wirtschaftsregierung geben?

Über diese und andere Fragen diskutieren die Experten aus Politik,
Wirtschaft und Wissenschaft.

Mit freundlichen Grüßen
Günter Wignanek

Schreibe einen Kommentar