Vortragsabend: Kulturen des Ökonomischen

***EINLADUNG ZUM THEMENABEND 06. FEBRUAR 2014***

„…DENN SIE WISSEN NICHT, WAS SIE TUN.“
– Zur Bildlichkeit von Krisenerzählungen

***INHALT***

Die gegenwärtige Krise des Ökonomischen zeigt sich im öffentlichen
Diskurs als Katastrophen-Metaphorik: Demnach „kollabiert“ der Markt,
die Wall Street erlebt ein „Erdbeben“ nach dem anderen und die
Europäische Gemeinschaft wartet auf den nächsten „Rettungsschirm“. Die
Unvorstellbarkeit von technologischen, finanzökonomischen Praktiken
und ihren Effekten scheint mit Hilfe von Metaphern und
Visualisierungen überbrückt zu werden. Der Themenabend forscht hiervon
ausgehend nach den Erklärungsmodellen und Darstellungsweisen der
letzten Finanzkrise(n), die an der Schnittstelle von Medien, Politik
und Populärkultur zwischen Emotionalisierung und Aufklärung der
Gesellschaft changieren.

Diskutiert werden Fragen wie:
Ist ein „Außerhalb“ des Marktes noch vorstellbar? Wie viel
Fiktionalität steckt in zeitgenössischen Wirtschaftspraktiken? Welche
Schuldimplikationen und Interventionsoptionen dominieren die
öffentliche Auseinandersetzung mit der Krise des Ökonomischen?

Hierzu wird es einen Gastvortrag der Literaturwissenschaftlerin Nina
Peter (FU Berlin) geben, der den Sprachbildern der Krise, ihrer
Dramatik, Inszeniertheit und Verortung analysierend begegnet.
Unterstützt wird dieser durch einen Beitrag von Prof. Dr. Jan
Distelmeyer (FH Potsdam), der sich mit den Untergangsszenarien des
Gegenwartskinos und der Verhandlung von alternativen
Handlungsspielräumen im Krisen-Diskurs beschäftigt.

***ORT UND ZEIT***

Donnerstag, 06. Februar 2014
18:00Uhr – 20:00Uhr
FH-Potsdam / Designgebäude / Hörsaal D 011
Kiepenheuerallee 5 / 14469 Potsdam

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Eine Veranstaltung des Studiengangs „Europäische Medienwissenschaft“ im Rahmen des
Ringseminars „Kulturen des Ökonomischen“ unter der Leitung von Dr. Daniela Döring.

Weitere Informationen unter: www.emw.eu

Schreibe einen Kommentar